«

»

Werkman webinars – Dr.Med.Vet.Jenny Hagen – Einfluss von Hufzubereitung &Hufbeschlag aufs Abrollen



Das zweite Webinar dies Quartals beschäftigt sich mit dem Einfluss von Hufzubereitung und Hufbeschlag auf die verschiedenen Aspekte des Abrollens. Wie im ersten Webinar aufgeführt, kann das Abrollen des Hufes im Hinblick auf die Distanz über die die Zehe abrollen muss, die Abrolldauer und die Lage des Abrollpunktes betrachtet werden. Die Beeinflussung aller drei Aspekte mit dem Ziel das Abrollen zu erleichtern ist Teil der täglichen Arbeit am Pferdehuf. Durch das Ausschneiden wird angestrebt mit der Änderung der Länge und Stellung der Zehe günstigere Verhältnisse für ein optimales Abrollen des Hufes zu schaffen. Gleiches gilt für die Modifikation von Design und Position der verwendeten Hufeisen. Aber was bedeutet es eigentlich das Abrollen des Hufes zu „erleichtern“? Welchen Einfluss haben Hufzubereitung und Hufbeschlag wirklich auf die einwirkenden Kräfte und die Abrolldauer? Und können durch die Hufbearbeitung die Strahlbeinregion und die tiefe Beugesehne wirklich entlastet werden? Diese praktisch relevanten Fragen sollen in dem nächsten Webinar basierend auf den Fakten aus wissenschaftlichen Studien und einigen Fallbeispielen geklärt werden. Denn kaum ein anderer Aspekt der Bewegung des Pferdes wurde in der Vergangenheit so oft untersucht und kontrovers diskutiert wie die Wirkung des Hufbeschlages auf das Abrollen. Allerdings stand in älteren Studien oft nicht die heute verfügbare hoch genaue, zuverlässige und praktikable Sensortechnik zur Verfügung, so dass in neueren Studien mit Hilfe von IMU Sensoren weitere Einblicke in die Biomechanik des Abrollens und den Einfluss von Hufzubereitung und Hufbeschlag gewonnen werden konnten. Diese Ergebnisse werden natürlich auch in dem kommenden Webinar präsentiert. Am Ende der Präsentation soll ein umfassender Überblick über den Stand der Forschung zu diesem Thema und die Übertragung der Kernergebnisse in den praktischen Kontext gegeben sein.